Die medizinischen und demographischen Entwicklungen in Deutschland führen zu einer zunehmenden Professionalisierung der klinischen Notfallmedizin, die mit steigenden Anforderungen an alle beteiligen Berufsgruppen in den Notaufnahmen einhergeht. Für eine hochwertige Patientenversorgung ist neben einer adäquaten pflegerischen Personalausstattung eine hohe Qualität der pflegerischen Versorgung essentiell, die nur durch eine spezifisch an den Belangen der Notfallmedizin ausgerichtete Fort- und Weiterbildung zu gewährleisten ist.

Die DGINA hat 2014 Empfehlungen zur Fachweiterbildung Notfallpflege publiziert, um die wesentlichen Inhalte der Notfallpflege strukturiert zu vermitteln, wobei dieses Konzept auch bestehende notfallrelevante Anteile der Fachweiterbildung Anästhesie und Intensivmedizin mit aufgreift. Erste Kurse nach diesem Curriculum werden bereits erfolgreich durchgeführt.

Eine Qualifizierung von Mitarbeitern in der Notfallpflege kann jedoch nur dann zu einer besseren Qualität der Patientenversorgung vor Ort führen, wenn ein relevanter Anteil der Pflegekräfte eine solche Ausbildung absolviert hat. Die DGINA Empfehlung für den Anteil an speziell qualifiziertem Pflegepersonal in Notaufnahmen basiert auf einer Konsentierung mit ärztlichen und pflegerischen Experten aus Notaufnahmen mit langjähriger Berufserfahrung sowie auf Empfehlungen für die Umsetzung von Fachweiterbildungen in anderen medizinischen Bereichen. Wissenschaftliche Untersuchungen hierzu liegen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vor.

Die DGINA Empfehlung zur Ausstattung der Notaufnahmen mit fachweitergebildetem Pflegepersonal fordert die Besetzung jeder Schicht mit mindestens einer nach DGINA Curriculum fachweitergebildeten Pflegekraft. Darüber hinaus müssen die in der Notaufnahme eingesetzten Leitungskräfte über eine Fachweiterbildung nach DGINA Curriculum verfügen.

Perspektivisch ist ein Anteil von mindestens 50% mit nach DGINA Curriculum weitergebildetem Pflegepersonal in Notaufnahmen anzustreben.

In einer Übergangsphase wird eine Besetzung mit je einer fachweitergebildeten Pflegekraft (ein oder zweijährig) pro Schicht als ausreichend erachtet. Personal, das bereits die Fachweiterbildung Anästhesie- und Intensivpflege absolviert hat, sowie Pflegepersonal mit einer einjährigen Fachweiterbildung mit Schwerpunkt Notfallpflege kann grundsätzlich die fehlenden Anteile zur Erlangung der Fachweiterbildung Notfallpflege nach DGINA Curriculum ergänzend absolvieren.

Diese Empfehlung findet Anwendung im Zertifizierungsverfahren von Notaufnahmen nach DGINA Zert.

« zurück zur Übersicht

Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin e.V.

Kontakt:


DGINA e.V.
Bamberger Straße 30
10779 Berlin



Tel:. +49 30/30 20 58 37
E-Mail: kontakt@dgina.de