Die Kontroverse: IABP beim kardiogenen Schock out?

Kardiogener Schock – was bringt die IABP?
Der  kardiogene Schock hat trotz der in den letzten Jahren verbesserten logistischen Abläufe, Interventionstechniken und Innovationen in der antithrombozytären Therapie des akuten Koronarsyndroms eine unverändert hohe Mortalität (ca. 57% In-hospitality –Mortalität).

Pathophysiologisch ist neben der hämodynamischen Verschlechterung mit systemischer Minderperfusion  die Ausbildung eines SIRS für ein Multiorganversagen verantwortlich. Um eine hämodynamische Stabilisierung zu erreichen wird seit Jahren über die Effektivität und Rolle der IABP kontrovers diskutiert.  Eine aktuelle Studie (IABP-SHOCK II) aus dem NEJM  erleichtert dem Assistenzarzt das Leben (instabile Patienten, meist nachts, zur IABP-Implantation in die entsprechende Abteilung zur verlegen ist durchaus sympathikoton!), dem Patienten leider nicht:


600 Patienten im kardiogenen Schock (frühe Revaskularisation + optimale medikamentöse Therapie war bei beiden Gruppen gewährleistet) wurden  entweder in eine IABP-Gruppe oder Kontroll-Gruppe ohne IABP-Insertion  randomisiert. Die 30-Tage-Mortalität unterschied sich nicht in beiden Gruppen, ebenso ergaben sich keine Unterschiede in der hämodynamischen Stabilisierung, Höhe der Katecholamindosis, Nierenfunktion und Laktatlevel.

Lesenswert sind die von Lesern publizierten Online-Comments. Hinterfragt einige Punkte der Studie, aber nichst-destotrotz …. das „Helfer-Gen“ muss nicht immer unbedingt den Erfolg bringen.

Die Ergebnisse der Studie fanden in den „brandneu“ erschienenenLeitlinien zum STEMI der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) Einzug. Die Indikation zur IABP-Insertion beim kardiogenen Schock wurde auf eine Klasse IIb-Empfehlung „down-gegradet“.
Gibt es Alternativen zur IABP? : Andere linksventrikuläre Assist-Device-Systeme (z.B. Impella, ECMO) zeigen einen größeren hämodynamischen Benefit, haben allerdings mehr Komplikationen, ein Überlebensvorteil konnte bisher ebenfalls nicht gezeigt werden.
Zusammenfassend: 
Die IABP beim kardiogenen Schock bringt keinen Überlebensbenefit!  Die Indikation zur Insertion sollte daher sehr kritisch gesehen werden, was in den neuen Leitlinien der ESC zum STEMI berücksichtigt wurde.

diesen Artikel weiterempfehlen

Ein Gedanke zu „Die Kontroverse: IABP beim kardiogenen Schock out?

  1. Das war seit langer Zeit meine Vermutung, weil der Laktatlevel nur selten gesunken ist bei den wenigen Patienten, bei denen eine IABP eingesetzt worden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.