„Health Care Associated Pneumonia“ – Gibt es bessere Risikostratifizierungs-Tools?

Vielfältig wurde das Konzept der „Health Care Associated Pneumonia“ (Definition siehe unten) eingeführt und diskutiert: Dies ist ein Patientenkollektiv, welches in höherem Ausmaß Antibiotika-resistente Keime aufweist.

Da diese Kriterien wenig spezifisch sind, führt der Einsatz eines Antibiotikums mit erweitertem Spektrum zu einer hohen Rate an „Überbehandlung“. Zu diesem Thema ist vor kurzem ein Artikel in Clin Infect Dis erschienen. Ein spannender Artikel mit einem kritischen Leserbrief , welcher aus meiner Sicht ebenfalls wichtige Aspekte vermittelt.

Der Risikoscore für das Vorhandensein resistenter Organismen wurde vor kurzem publiziert. Aus welchen Kriterien setzt sich nun der „spezielle Risikoscore“ für resistente Keime bei Patienten mit Einweisung in die Notaufnahme wegen Lungenentzündung zusammen:

4 Punkte für vor kurzem stattgefundene Hospitalisierung

3 Punkte für die Versorgung in einer Langzeiteinrichtung

2 Punkte bei chronischer Hämodialyse

1 Punkt wenn der Patient innerhalb von 24h auf Intensivstation behandelt werden muss.

Patienten mit weniger als 3 Punkte haben ein Risiko <20% für das Vorhandensein von resistenten pathogenen Keimen.

Über diesen Score wird in höherem Ausmaß der Patient mit Pneumonie identifiziert, der Problemkeime aufweist bzw. die Pneumonie durch resistente Keime ausgelöst wird. Wichtig erscheint mir, dass insbesondere schwer kranke Patienten, die die HCAP Kriterien erfüllen, resistente Keime aufweisen.

 

Und hier noch als Ergänzung die Definition von HCAP:

Health Care Associated Pneumonia ist wie folgt definiert:

1) Hospitalisation >48h in den letzten 3 Monaten

2) Zuweisung von einer Langzeiteinrichtung (Pflegeheim, Beatmungsheim etc.)

3) Behandlung mit einem Antibiotikum in den letzten 30 Tagen

4) Hämodialyse oder chronische Wundbehandlung

5) Immunosuppression (z.B. AIDS, aktive Tumorerkrankung mit Chemotherapie, Gabe von Immunsuppresiva wie z.B. Prednisolon 10mg und mehr oder Methotrexate oder Alternative Substanzen über mehr als 30 Tage)

 

diesen Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.