Rege Diskussion über Notfallsanitätergesetz

Hallo. In der Zeitschrift Rettungsdienst ist ein Interview abgedruckt, das die Sichtweise des Beschwerdeführers gegen das Notfallsanitätergesetzes darstellt.

Aufgrund der diversen Diskussion und dem aktuellen Interview gibt auch der Berufsverband Rettungsdienst (DBRD) eine Stellungnahme ab.

Dieses Gesetz wird die präklinische Notfallversorgung nachhaltig verändern. Ich bin gespannt, ob dies der Grundstein für die Einführung eines „Paramedic“ Systems sein wird. Die Rettungsdienstschulen bereiten sich vor und ich wurde selbst vor kurzem überzeugt, dass die Aufgaben ernsthaft und professionell angegangen werden. Spannende Entwicklung!

diesen Artikel weiterempfehlen

Ein Gedanke zu „Rege Diskussion über Notfallsanitätergesetz

  1. Hallo

    Ich (RA oder auch LRA Titel ist wie Schall und Rauch) denke schon das es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommen wird und auch kommen muss. Allein schon der Tatsache geschuldet das ein NA-System immer Teurer wird und es immer weniger NÄ gibt (welches von beiden eher zutrifft sei mal dahin gestellt)
    In dem Rettungsdienstbereich wo ich tätig bin (Sachsen/LK Meißen Bereich Riesa ist das, ich nenne es mal „Problem-Sicherstellungsauftrag NÄ“ zur Zeit gut gelöst (über die NA-Börse).
    Es war aber schon ganz anderes, da es Tage gab wo keine NÄ auf NA besetzten Standort gegeben hat weil keine zur Verfügung standen…wie auch immer.
    Das „Paramedic System“ das glaube ich zumindest ist Zeit gemäß.Und wie richtig festgellt sollte es nicht am „erlaubten“ des ÄLRD festgemacht werden sondern an den aktuellen Leitlinien.
    Ein kleines Beispiel.
    In den Guidelines, steht drin das bei einem Kammerflimmern nach der dritten erfolglosen Defibrillation Adrenalin UND Amiodaron (Cordarex) unter REA hintereinander gegeben wird. Die „Dinosaurier“ der BÄK haben es bis dato noch nicht für RA`s als Empfehlung in der sogenannten Notkompetens (letzter „aktueller“ -ein Widerspruch in sich- stand ist 2004) frei gegeben…aber seit 2010 in den Guidelines steht.
    Was vielleicht ein kleiner Unterschied in den jeweiligen Rettungsdienstbreichen wird oder ist sind die Algorithmen…die natürlich den Leitlinien entsprechend angelehnt sind…da es dort auf die am Standort befindlichen Krankenhäuser ankommt. Wir zum Beispiel haben an unseren Standort ein Herzkatheter wo unser ÄLRD in absprachen mit dem Chefarzt des Herzkatheterlabors ein Algorithmus vorgibt.
    Bin gespannt was sich da demnächst alles tut und entwickelt.

    Vielen Dank und allen einen erfolgreichen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.