i.v.-Flüssigkeit für Alkoholisierte?

Manchmal sind es ja auch die kleinen umspektakulären Fragen, die einen in der Notaufnahme Zeit und Nerven kosten. Viele Dinge die landauf, landab so durchgeführt werden und deren Sinnhaftigkeit selten überprüft wurde.

So auch bei diesem Thema. Macht es Sinn einem alkoholintoxikierten Patienten i.v. Flüssigkeit zu verabreichen? Sicher muss man dies von Fall zu Fall entscheiden und den Komorbiditäten kommt hier eine besondere Beachtung zu. Aber was wenn ein Patient einfach nur sturzbesoffen vom Rettungsdienst „zum Ausnüchtern“ gebracht wird?

Bereits in einer 2003 durchgeführten Metaanalyse ergab sich kein Vorteil für die i.v.-Flüssigkeitsgabe und auch eine neuere Studie findet hier kein anderes Resultat, wohl aber nicht unerhebliche finanzielle Einsparmöglichen, die bei der Frequenz dieser Konstellation beträchtliche Summen umfassen dürften.

Fazit für mich: eine i.v. Flüssigkeitstherapie ist (ebenso wie eine Bestimmung des Blutalkoholspiegels) nur bei vitaler Indikation oder (vermuteter) relevanter Komorbidität indiziert.

diesen Artikel weiterempfehlen

2 Gedanken zu „i.v.-Flüssigkeit für Alkoholisierte?

  1. Eine Frage zum Blutalkoholspiegel:

    In einer Talkshow habe ich mal einen jungen Gast mit einem Schlaganfall gesehen.
    Die Auswirkungen waren besonders damatisch da er eine ganze Nacht lang als Alkoholleiche behandelt wurde.
    Sollten deshalb nicht bei jedem Alkoholintox Verdacht der Alkoholspiegel ermittelt werden?

    • Hallo. Dies ist natürlich eine absolut berechtigte Frage. Leider gibt es keine klaren Antworten. Leitlinien empfehlen nicht, standardmäßig bei jeder Bewusstseinsstörung Alkoholspiegel zu messen. Ich bin überzeugt, dass eine adäquate klinische Untersuchung erlaubt hätte, hier die Arbeitshypothese zu modifizieren. Hauptproblem beim Umgang mit Suchtpatienten ist, dass fälschlicherweise somatische Störungen nicht erkannt werden. Hilfreich ist hier, respektvoll mit Betroffenen umzugehen und die ärztliche Untersuchung nach den STandards durchzuführen. Bei Bedarf kann dann gerne der Blutalkoholspiegel gemessen werden.

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.