Junge Notfallmedizin in Köln

Heute ging die Jahrestagung der DGINA in Köln zu Ende – in ihrem 10. Jahr mit einem Besucherrekord. Für junge Notfallmedizinbegeisterte – ob aus dem Rettungsdienst, Pflege, Studierende oder junge Ärztinnen und Ärzte – war diesmal besonders viel geboten…

Talk Gotth

Bei den „Präkonferenz-Workshops“ wurde erstmalig ein eintägiger, kompakter Notfallmedizinkurs („Fit für den Dienst“) angeboten, zudem wurde mit einer hochkarätigen Faculty aus Großbrittannien ein praxisnaher Kurs zur Notfallthorakotomie durchgeführt.

Talk Brants

In den folgenden Tagen wurden während der Young DGINA Sessions neben Stressbewältigung „wenn die Hütte brennt“ und der neuen #FOAMed-Bewegung im Internet auch hautnah vom Erdbeben am Mount Everest, Flüchtlingsrettung im Mittelmeer und den besonderen Fällen gesprochen, die uns ganz tief in unserem Inneren treffen. Der perfekt organisierte Simulations-Wettbewerb („Sim-Cup“), weitere tolle Vorträge und ein fantastischer Gesellschaftsabend, wie es ihn nur auf DGINA-Kongressen gibt, rundeten diesen einmaligen Kongress ab.

SimCup

Viel zu schnell war es auch schon vorbei… und während sich die ganz besondere Location – das RheinEnergieStadion in Köln – langsam leerte, mischten sich Wehmut und die Vorfreude auf den großen Kongress 2016: Diesmal eine Kooperation der deutschen (DGINA), österreichischen (AAEM) und schweizerischen (SGNOR) Gesellschaften für Notfallmedizin gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft (EuSEM) in Wien.

 

 

 

diesen Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.