Warum steigt die Zahl ambulanter Patienten in Deutschen Notaufnahmen?

Vor kurzem führten wir eine Analyse über die Patientenzahlen in den Nürnberger Notaufnahmen durch. Auffällig ist, dass in den letzten Jahren insbesondere die Zahl der ambulant zu versorgenden Patienten gestiegen ist.

zna-qualifikation-abb

Bei der Interpretation dieser Daten muss man etwas aufpassen: Ambulant entlassen heißt nicht, dass es sich nur um Patienten handelt, die auch ambulant (also nach EBM) abgerechnet werden. Gibt es doch auch Patienten, die vom Niedergelassenen als „stationär“ eingewiesen haben und doch keine Krankenhausbehandlung notwendig war (=“prästationär“). Häufig werden bei den Diskussionen „Äpfel mit Birnen“ verglichen und damit hat dann doch jeder Recht. Das Problem bleibt aber weiter nicht gelöst und davon kann die Arbeitsebene in deutschen Notaufnahmen ein langes, leidvolles Lied singen.

Es wird ja immer heiß diskutiert, woher und warum diese ambulanten Patienten kommen. Auffallend ist hierbei, dass jeder nur seine eigene, wahrgenommene „Realität“ zur Argumentation vorträgt. Und diese unterscheidet sich bekannterweise dann doch ganz erheblich zwischen den Stakeholdern. Und ich meine, nicht nur zwischen KV Vertretern und Notaufnahmekollegen, sondern auch zwischen verschiedenen Akteuren der Notaufnahmeszene selbst.
Genial finde ich deshalb eine exzellent publizierte Arbeit aus Berlin . In strukturierten Interviews wurden von Kollegin Schmiedhuber und Kollegen Patienten nach Ihrer Motivation, sich in einer Notaufnahme vorstellen, befragt. Eingeschlossen wurden Patienten aus unterschiedlichen Strukturen (Ländlich, städtisch in gehobenem und weniger gehobenem sozialen Status).

Im Gegensatz zu Arbeiten aus anderen Ländern zeigt sich, dass die Motivationen in Deutschlaned, sich in einer Notaufnahme vorzustellen, auf zwei Gründe zusammenfassen lässt: Diese umfassen „Bequemlichkeit“ (hohe Servicequalität in Dt. Notaufnahmen!) und „Angst“ (Sorge um eigenen Gesundheitszustand). Die Autoren diskutieren diese Befunde sehr detailreich und intensiv und setzen diese Befunde in den internationalen Kontext.

Zusammenfassend halte ich diese Arbeit als eine der wichtigsten Arbeiten in diesem Jahr, die aus Deutschland kommt. Gleichzeitig möchte ich motivieren, dass derartige Untersuchungen häufiger durchgeführt und publiziert werden. Gratulation an die Berliner Truppe!

Das war´s heute aus Nürnberg. And stay away from problems today!

diesen Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.