Disco saves lifes ….. Start Daancing :-)

Heute morgens haben wir eine kurze Reanimationsübung bei uns in der Notaufnahme durchgeführt. Die Leistung unseres Teams wird durch derartige Kurzschulungen immer besser. Bei der Beurteilung unseres Teamserfolgs orientieren wir uns an einem Konsensus-Dokument, welches vor kurzem in CIRCULATION publiziert wurde: Weiterlesen

Striptease – Something wrong with your patient?

Gestern haben wir uns getroffen und finalisiert geplant, am 6. November um 16:00h bei uns am Klinikum Nürnberg wieder ein EKG-Seminar interaktiv anzubieten („Emergency Cardiography“). Von Martin Fandler wurde ich auf einen interessanten Blog aufmerksam gemacht: STRIPTEASE

Der Name klingt etwas schlüpfrig, aber genial gemacht. Ein kurzes klinisches Bild wird beschrieben und Sie haben für 15 sek die Möglichkeit, einen Rhythmusstreifen dieses Patienten zu sehen. Anschließend müssen Sie sich festlegen.

Meinen ersten Fall konnte ich lösen … mal schauen, was die weiteren Beispiele so bei mir auslösen. Ich finde diese Beispielsammlung sehr geeignet, um sich auf diverse Situationen vorzubereiten. Und diese Beispiele machen wirklich viel Spass!!

Volumenmanagement nach Reanimation bei kardiogenem Schock

Das Manuskript, das ich Ihnen hier vorstellen möchte, ist mir primär bei der Literatursuche „durch die Lappen“ gegangen. Danke an Dr. M. Baumgärtel, der sich seit Jahren bei uns mit der Thematik des Volumenmanagements beschäftigt!

Wie mache ich Volumenmanagement bei Patienten, die nach einer Reanimation eine therapeutische milde Hypothermie erhalten und einen kardiogenen Schock aufweisen? Sie werden natürlich sagen, das ist eine klinische Entscheidung oder ich steuere das Volumen anhand des zentralen Venendrucks. Insbesondere die letztgenannte Argumentation ist schwierig zu halten, zumal in zahlreichen Studien keine Korrelation zwischen intravaskulärem Volumen und ZVD gezeigt werden könnte. In Resuscitation ist eine sehr interessante und auch elegante Studie erschienen: Weiterlesen

„Student´s Corner: Notfallmedizin Basics“ Folge 2: Hypothermie

Kalt, kälter, am kältesten…Hypothermie…

So, beim letzten Blog haben wir uns mit der „post-resuscitation-care“ beschäftigt; genauer gesagt, mit dem Post-Reanimationssyndrom. Da wir die grundlegende Pathophysiologie bereits geklärt haben, können wir uns jetzt einem Behandlungskonzept der Reanimationsnachsorge kurz zuwenden, nämlich der therapeutischen Hypothermie. Zunächst sollten wir aber Grundlagen klären… Weiterlesen

Anwesenheit von Angehörigen bei einer Kardiopulmonalen Reanimation

Was denken Sie, wenn Sie die Überschrift lesen? Ist er jetzt wahnsinnig geworden? Selbstverständlich schicke ich Angehörige bei der Reanimation vor die Tür!!! Aber ist dies wirklich Evidenz basiert?

Nun, diesem Thema widmet sich eine didaktisch hervorragend aufgebautes Case Szenario im New England Journal. Weiterlesen

Die Schnelligkeit der Notfallmedizin ist immens: nach FAST kommt RUSH!

RUSH

Algorithmusorientierte Untersuchungsgänge sind in der englischsprachigen Notfallmedizin zunehmend weit verbreitet. Umso trauriger, dass diese intelligenten Konzepte auch durch ein Fehlen qualifizierten Teachings in der Klinischen Notfallmedizin hier in ihrer Beliebtheit noch stark hinterherhinken.

Mein YED-Kollege Dr. Martin Fandler hat sich die Mühe einer Kurzzusammenfassung des RUSH-Konzeptes mit zahlreichen guten Links gemacht. Es erlaubt Patienten mit unklarer Schocksituation algorithmusorientiert abzuarbeiten und kann vor allem jungen Kollegen nur empfohlen werden. Weiterlesen

Neue Rubrik für Studenten „Student´s Corner: Notfallmedizin Basics“

Unser Blog verfolgt das Ziel alle an der Notfallmedizin beteiligten Gruppen gleichermassen anzusprechen, hierzu gehört gerade auch die nächste Generation, die der Studenten. Da diese in der Regel noch nicht allzu viel klinische Erfahrung haben bietet es sich an deren Wissen dort zu nutzen wo es am frischesten ist, nämlich im Bereich klinisch-theoretischer  Themen. Und uns Klinikern schadet die eine oder andere Auffrischung in diesem Bereich sicher auch nicht. Vorhang auf für die monatliche Rubrik „Student´s Corner: Notfallmedizin-Basics“ mit der wir heute beginnen möchten.

Los geht es mit dem Thema „Pathophysiologie des Post-Reanimationssyndroms“ von Stefan Kornstädt. Weiterlesen

L.A. confidential – CPR ohne Thoraxkompression?

Heute ist wieder ein typischer Samstag im November. Trüb, schmuddelig … Ideal, um sich mit aktuellen Themen auseinanderzusetzen. Sie wissen, dass vor 2 Wochen die Jahrestagung der amerikanischen Kardiologen war. Insgesamt war der Kongress nicht so schlagkräftig, wie früher. Trotzdem gab es ein paar sehr interessante Entwicklungen.

Zunächst möchte ich Sie auf ein Videopodcast auf www.theheart.org hinweisen (Direkter Link hier). Für www.theheart.org können Sie sich kostenlos registrieren lassen. Eine aktuelle und gute Präsentation kardiologischer und notfallrelevanter Themen. Weiterlesen

Update – Routinemäßige Koro bei Out-of-Hospital Cardiac Arrest?

Vor kurzem hatte ich Ihnen über die 5. Chain of Survival bei Reanimation berichtet. Klar ist zwischenzeitlich, dass die Nachsorgephase nach Reanimation ebenso wichtig scheint, wie die eigentliche Reanimation etc. Nicht eine isolierte Maßnahme, sondern die Kombination mehrerer Maßnahmen führt zu positiven Effekten für die betroffenen Patienten.

Erwähnt hatte ich u.a. auch, dass offensichtlich eine frühzeitige Koronarangiographie bei Patienten nach „Out of Hospital Cardiac Arrest“ sinnvoll scheint. Diesem Thema widmet sich ein hervorragend geschriebenes Editorial in der Zeitschrift Nofall- und Rettungsmedizin. Weiterlesen

Wie finde ich einen Zugang zum Patienten? i.v. oder i.o.?

Ein zweiter Rant meines Kollegen Dr. Thomas Plappert…
Nach Ventilation ist Circulation nun das zweite Thema:
Es ist schier zum Verrücktwerden: die drei erfahrensten Schwestern der Aufnahme stehen rund um den Patienten, der gerade vom Oberarzt der Anästhesie mit dem Notarztwagen gebracht wurde, und schauen ratlos. Auch das Rettungsteam zuckt nur mit den Achseln, der Notarzt murmelt ein entschuldigendes „der war aber soweit recht stabil, da dachte ich, wir schauen hier mal im Krankenhaus…“ und Du hast das Problem. Keine Vene. Nicht eine einzige. Und alle schauen Dich an. Weiterlesen