Start Thinking: Kann man Leitlinien vertrauen?

Das British Medical Journal greift in einer der letzten Ausgaben eine ganz große Nummer auf: Es wird die Wertigkeit und Güte von medizinischen Leitlinien äußerst kritisch hinterfragt:

In Deutschland groß propagiert: Schlaganfallnetzwerke schießen aus dem Boden, die Thrombolyse wird von Fachgesellschaften propagiert: Im Deutschen Ärzteblatt wurden die Ergebnisse der IST-3 Studie äußerst positiv beschrieben. Liest man die Originalarbeit, so zeigt sich zwischen Thrombolyse innerhalb von 6h nach SChlaganfall kein Vorteil der Thrombolyse. Im Gegenteil: Die Anzahl der Todesfälle und die Anzahl der fatalen und nicht-fatalen intrazerebralen Blutungen sind signifikant erhöht. Wie werden im Deutschen Ärzteblatt die Fachleute zitiert: Die Thrombolyse stellt den Durchbruch dar!  In einer aktuellen Studie im Lancet Neurol werden nun Langzeitergebnisse der IST-3 Studie präsentiert. Die Sterblichkeit ist zwischen den Gruppen ist nach 18 Monaten Nachbeobachtung vergleichbar. Das neurologische Outcome und auch die Lebensqualität sind offensichtlich in der Thrombolysegruppe signifikant besser. Zur Thermatik intrazerebrale Blutung werden keine Daten vorgestellt. Weiterlesen

What to read on a cold and rainy day – Neue Leitlinien zur Antikoagulation …..

Alle paar Jahre publiziert das American College für Chest Physicians seit 1986 praxisbezogene Leitlinien zur antithrombotischen Therapie. Und das aktualisierte Update wurde nun aktuell im Märzheft von Chest publiziert.

Diese Leitlinien gelten als GOLDSTANDARD und geben eine Antwort zu den meisten klinischen Fragen, welche Antikoagulation zu unterschiedlichen Themen betreffen. Jeder in der Notfall- bze. Intensivmedizin tätige Kollege sollte die entsprechenden Kapitel kennen bzw. bei unklaren Fragen hier nachsehen.

Aber …. jetzt bitte nicht erschrecken: Das Werk umfasst sage und schreibe über 800 Seiten (am Mittwoch bzw. bei der nächsten Facharztprüfung werden diese abgefragt …. kleiner Scherz 😉 … also kurz zurücklehnen, durchatmen, … es gibt eine Lösung:

Ich würde folgendes vorschlagen: Schauen Sie sich die Zusammenfassung und evtl. die Einleitung durch und konzentrieren Sie sich auf die uns interessierenden Fragen (Prophylaxe, Lungenembolie, akuter Infarkt, Vorhofflimmern, etc.). Bei speziellen Fragestellungen werden wir aber auf den Originaltext zurückgreifen müssen.

Wir werden in der nächsten Zeit versuchen, hier ein für uns passendes Exzerpt zu erstellen und dies in unseren Checklists zu hinterlegen.