Präoxygenierung und Intubation des kritisch Kranken

Wer kennt nicht die Situation: Ein Patient mit respiratorischer Insuffizienz verschlechtert sich weiter, die Intubation steht an, und während den Intubationsversuchen kommt es zu relevanten Deoxygenierungen. Welche Techniken gibt es, um dies zu vermeiden?

In einem hervorragenden Übersichtsartikel geht Scott Weingart aus New York, der Autor des bekannten Blogs „emcrit.org“ auf die verschiedenen Aspekte ein und stellt eine Übersicht zu verschiedenen Methoden vor, die die Intubation eines kritisch Kranken in Notaufnahme und Intensivstation erleichtern sollten:

1) Die richtige Lagerung des Patienten (20 Grad Oberkörperhochlage, Höhe des Gehörgangs auf Ebene der vorderen Thoraxebene)
2) verschiedene Techniken der Präoxygenierung (Oxygenierung mit High-Flow Nonrebreather Mask, Anwendung von CPAP (z.B. auch NIV) und apneoische Oxygenierung mit High Flow über Nasenmaske) sowie
3) Relaxierung vorzugsweise mit high dose Rocuronium (1.2mg/kg KG)
stellen hierbei wesentliche Grundlagen dar.

Außerdem erklärt Scott die notwendige Pathophysiologie zur Präoxygenierung!

In unserer Klinik wurde ein interprofessionelles Konzept der Rapid Sequence Intubation eingeführt und wird durch Simulation (Intubation des Kritisch Kranken) begleitet, um im Team die einzelnen Arbeiten zu üben und vorab eine Aufgabenzuweisung zu erreichen (Checkliste RSI).

Die Übersicht von Scott gibt wertvolle zusätzliche Hinweise (und bestätigt unseren Weg). Wie macht Ihr die Notfallintubation? Sind die Vorschläge von Scott hilfreich?