Angstthema Rhythmusstörungen

Immer wieder erlebe ich in der täglichen Arbeit, dass die Kolleginnen und Kollegen – insbesondere wenn die intensivmedizinische Vorerfahrungen mager sind – bei der Betreuung von Patienten mit tachykarden Rhythmusstörungen stark verunsichert sind bzw. einfach Angst haben. Kein Wunder: Rhythmusstörungen können von sich selbst zu einer instabilen Situation führen, auf der anderen Seite sind auch die Medikamente, die wir zur Therapie von Rhythmusstörungen einsetzen, mit relevanten unerwünschten Wirkungen assoziiert. Zusammenfassend ein Horror-Szenario.

Obwohl dieses Thema im Blog schon mehrfach aufgegriffen wurde, erlaube ich mir, Ihnen einen absolut hervorragenden Artikel aus dem aktuellen N Engl J Med zu empfehlen. Weiterlesen