Skip to main content

Das DGINA Mentoring Programm

Dieses Angebot ist eine Kooperation der YoungDGINA mit der DGINA AG Frauen. Nächste Matching-Runde im Dezember 2023!

Was ist das Mentoring-Programm?

Welches Haus wähle ich für den Berufsstart - ab an die Uniklinik oder doch lieber ein kleineres Haus? Wie lassen sich Familienplanung und Karriere unter einen Hut bringen? Wie bereite ich mich auf eine
Führungsposition vor? Wie kann ich eine Tätigkeit in der Forschung angehen? Welche Skills und
Fortbildungen sind für mich sinnvoll?

Die Arbeit in der Notfallmedizin wirft viele Fragen auf.

In der DGINA kommen Menschen aller Berufsgruppen zusammen, um ihre Leidenschaft, die
Notfallmedizin, zu teilen. Der gegenseitige Austausch spielt dabei eine große Rolle. Mit dem
Mentoring-Programm möchten wir diesem Austausch ein neues Format geben. So können wir die
Nachwuchsförderung, die Motivationssteigerung und die Vernetzung engagierter in Notfallmedizin
tätigen Personen erreichen. Das Programm ist eine gute Gelegenheit, persönliche und berufliche
Ziele zu reflektieren und zu verfolgen.

Es geht nicht darum, dass Mentor:in für Mentee die Karriereplanung übernimmt, sondern dass die Mentees aktiv, engagiert und eigenverantwortlich eigene Ziele klar formulieren und kommunizieren, durch die Mentor:innen begleitet und in ihrer Selbstwahrnehmung gestärkt werden.

Mentor:innen profitieren davon, Einblicke in die Probleme ihrer Mentees zu bekommen. Dadurch können sie sowohl ihren Erfahrungsschatz als auch Werte weitergeben und gleichzeitig selbst Anregungen und neue Perspektiven für ihre eigene Führungsfähigkeit erhalten. Mentees werden bei Fragen und Herausforderungen vertrauensvoll unterstützt und beraten. 

Wie werde ich Mentee?

Für dich als Mentee ist die einzige Voraussetzung eine DGINA-Mitgliedschaft. In welcher Karrierephase du dich befindest ist genauso egal wie deine Berufsgruppe. Als Mentee setzt du eigene Ziele und wirst vertrauensvoll unterstützt und beraten. 

Wie werde ich Mentor:in?

Du als Mentor:in bringst als Voraussetzungen eine DGINA-Mitgliedschaft und eine abgeschlossene Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium mit. Wie viel Arbeitserfahrung du gesammelt hast, spielt keine Rolle. Als Mentor:in gibst du deinen Erfahrungsschatz und deine Werte weiter und unterstützt deine Mentees bei der Erreichung deren Ziele.

Fülle einfach den Fragebogen aus:

Du kannst dich übrigens sowohl als Mentor:in als auch als Mentee anmelden! 

Frauen-Spezial:
Das Programm ist eine Kooperation der AG Frauen und der YoungDGINA. Dies soll den geschlechtergerechten Zugang ermöglichen. Dennoch gibt es einige Themen und Herausforderungen, die vor allem Frauen betreffen und welche lieber mit Mentorinnen angegangen werden. Daher sind im Mentee-Fragebogen einige Fragen enthalten, die sich speziell an Frauen richten. Wenn ihr euch für diese Themen interessiert, werdet ihr gezielt mit weiblichen Mentorinnen gematcht.

Wie genau läuft das Mentoring-Programm ab?

Anmeldung und Fragebogen

Ihr meldet euch an. Dazu gehört das Ausfüllen des Fragebogens, in dem eure speziellen Interessen abgefragt werden und das, was ihr euch vom Mentoring-Programm erhofft. Basierend darauf findet das Matching statt. Je ausführlicher/konkreter ihr den Fragebogen ausfüllt, desto einfacher und treffender ist das Match!

Matching

Das Matching wird durch die Programmleitung durchgeführt und wird zweimal jährlich durchgeführt. Einmal im Juni und einmal im Dezember. Wir wollen ein möglichst passendes Match erreichen. Entscheidend dafür sind hauptsächlich die von euch angegeben Ziele und Interessen, aber auch der gewünschte Kommunikationsweg. Ihr bekommt eine Rückmeldung, warum ihr mit der Person gematcht wurdet. Es werden maximal 3 Mentees pro Mentor:in zugeteilt.

Erster Kontakt

Nach dem Match findet ein erstes Treffen statt; ob virtuell oder in Präsenz ist dabei euch überlassen. Bei diesem ersten Treffen geht es darum, ob der erwartete Kompetenzgewinn für Mentee  durch dieses Match realistisch ist. Es  werden Ziele und weitere Schritte konkret festgelegt und die Rahmenbedingungen definiert. Dies wird in einer Mentoring-Vereinbarung festgehalten. Sie stellt die Basis der zukünftigen Kooperation dar.

Weitere Kooperation

Inhalte, Ziele, Frequenz und Modus/Ort der Treffen bestimmen Mentor:in und Mentee selbst. Sinnvoll wäre allerdings, sich spätestens alle 3 Monate zu treffen. Darüber hinaus könnt ihr per E-Mail in Kontakt bleiben. Wichtig ist, die besprochenen Inhalte während der Meetings kurz zu dokumentieren, um für euch eine Art Qualitätskontrolle zu gewährleisten. Dafür haben wir ein passendes Formular erstellt. Dieses ist für euch als Hilfe gedacht und wird für niemanden außer euch sichtbar sein.

Networking

Auch gemeinsame Treffen aller im Mentoring-Programm Teilnehmenden werden stattfinden, um das Netzwerk von Mentor:innen und Mentees zu erweitern.

Re-Match

Sollte ein Match sich als nicht passend entpuppen, könnt ihr euch jederzeit bei der Programmleitung melden, um das Match aufzulösen bzw. nach einem Re-Matching zu fragen. Die Angabe von Gründen ist nicht obligat. Wir versuchen dann, ein besseres Match für euch zu finden. Außerdem findet jährlich eine Online-Evaluation des Programms statt.

Bei Feedback, Fragen oder Problemen steht die Programmleitung ebenfalls gerne zur Verfügung.
Also meldet euch direkt an. Wir freuen uns auf euch!

Kontakt:

Die Programmleitung:
Carlotta Hellmann
Judith Hotz
Lucie Ewering
Malte Fischer
Zoi Netou-Kandylidou