Daily Drama part 2 – Der Patient mit Schwindel in der Notaufnahme

Vor kurzem hatten wir uns ja in einem ersten Schritt damit beschäftigt, welche Schritte wir bei einem Paitenten mit Schwindel zunächst gehen sollen (Differenzierung zwischen „richtigen Schwindel“; Gleichgewichtsstörung, Beinahesynkope, unspezifische Symptome (=Light-Headedness).

Nun wollen wir uns damit beschäftigen, wir wir Patienten mit einer zentralen Ursache des Schwindels am Günstigsten identifizieren.

Leider gibt es zu dieser Frage wenig Evidenz-basierte Vorgehensweisen. Dies führt dazu, dass viele Patienten mit akuten vestibulären Syndromen falsch diagnostiziert werden.

Jan Welker hat mich auf einen wirklich lesenswerten Artikel aus dem Jahr 2011 hingewiesen. Die Autoren versuchen über eine systematische Literatursuche uns Aufschluß zu geben, welche Tests idealerweise angewendet werden sollen, um Patienten mit einer zerebrovaskulären Ursache von Schwindel zu identifizieren. Schön, dass dieser Artikel frei zugänglich ist.

Den Artikel in wenigen Worten zusammenzufassen ist leider nicht möglich. Aus diesem Grund erlaube ich mir, auf das Lesen des Originalartikels hinzuweisen. Es lohnt sich!

Selbstverständlich werde ich in weiteren Ausgaben von „Daily Drama“ detaillierter auf verschiedene Untersuchungstechniken eingehen

diesen Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.