Interessant – Anzahl der Intensivmedizinischen Betten in Europa

Auch in Deutschland wird immer wieder über den Mangel an intensivmedizinischen Betten geklagt. Tatsächlich kommt es „vermeintlich“ zu Engpässen und immer wieder müssen auch wir die Aufnahme von Patienten ablehnen.

In der aktuellen Intensive Care Med ist ein Artikel enthalten, der die Anzahl der Intensivbetten auf das Bruttoinlandsprodukt und auf die Anzahl der Krankenhausbetten über ganz Europa korreliert.

Der Artikel gibt interessante Einblicke, die ich wie folgt zusammenfassen möchte:

  1. Deutschland hat mit Abstand die meisten Intensivbetten (29.2 pro 100 Tsd Einwohner)! Länder wie die Schweiz oder auch Frankreich haben etwa 11 pro 100 Tsd Einwohner.
  2. Sicherlich ist der Anteil an älteren Personen über 65 Jahre in Deutschland sehr hoch (20%), aber auch Länder wie Schweiz oder Italien haben ähnlich hohe Anteile von älteren Personen in ihrer Bevölkerung.
  3. Die Anzahl der Intensivbetten korreliert mit der Anzahl der Krankenhausbetten und dem Bruttoinlandsprodukt, die Anzahl der Intensivbetten korreliert aber nicht mit den Ausgaben im Gesundheitssystem.
  4. Dies finde ich höchst interessant: Deutschland gibt über 9% des BIP für sein Gesundheitssystem aus (ähnlich wie Frankfreich, Österreich, Dänemark, oder Belgien), Länder wie Frankreich oder Dänemark haben aber weniger als die Hälfte der Intensivbetten wie Deutsschland!

Aus meiner Sicht eine sehr spannende Arbeit. Leider fehlen Daten zur Sterblichkeit (was von den Autoren vermerkt wird). Wir dürfen daher auf Folgearbeiten warten, ob das mehr an Intensivbetten tatsächlich sich auch in einer besseren Sterblichkeitsstatistik widerspiegelt.

Ehrlich gesagt …. ich glaube nicht, dass Deutschland hier in der Spitzengruppe sein wird. Aber das ist nur ein Gefühl. Ich bin überzeugt, dass in Deutschland die Triage an Patienten, die tatsächlich von einer intensivmedizinischen Betreuung profitieren, deutlich verbessert werden müsste. Nicht jede Therapie, die möglich ist, erscheint mir vorteilhaft zu sein.

diesen Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.