Call for action – Nitrattherapie bei Herzinsuffizienz

Vor kurzem führten wir eine Erhebung durch, wie Patienten mit akuter Atemnot vom Notarzt und anschließend in der Notaufnahme therapiert werden.Für uns völlig überraschend war, dass nur ein geringer Anteil der betroffenen Patienten mit akuter Herzinsuffizienz akut eine Nitrattherapie erhalten hat. Dies mag unterschiedliche Gründe haben: 1) Dass akute Herzinsuffizienz möglicherweise als nicht so „schwerwiegend“ eingeschätzt wird und man deshalb nicht die Notwendigkeit der Therapie sieht, 2) Dass die akute Herzinsuffizienz nicht erkannt wird, da die Diagnosestellung schwierig ist, und vieles andere mehr.

Selbst habe ich mich natürlich auch hinterfragt: Seit Einführung der ACE Hemmer und der Betablockertherapie bei chronischer Herzinsuffizienz ist auch bei mir die Nitrattherapie nicht mehr so im Vordergrund gewesen. Es gab zwar eine Studie bei Schwarzen, die einen Vorteil einer Kombinationstherapie Nitrate/Hydralazin sehen, aber man sieht eben keinen additiven Vorteil der Nitrattherapie bei Patienten kaukasischer Abstammung.

In diesem Zusammenhang ist ein Übersichtsartikel zur Nitrattherapie erschienen. Hervorragend geschrieben und die Aspekte von Nitrattoleranz und Pseudotoleranz aufzeigend. Gleichzeitig auch ausführend, dass die Nitrattherapie zusätzlich zu ACE Hemmern bzw. in Kombination mit Hydralazin Vorteile aufweisen könnte.

Sehr spannender Artikel in die pharmakologischen Grundlagen der klinischen Akuttherapie.

diesen Artikel weiterempfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.