News in Emergency Medicine – Checkliste Ethik

Trotz etablierter Strukturen klinischer Ethikberatung werden notfallmedizinisch Tätige immer wieder vor ethische Fragestellungen gestellt. Sollen lebensverlängernde Maßnahmen ergriffen werden? Soll eine Reanimation abgebrochen werden, wie ist zu verfahren, wenn eine Patientenverfügung vorliegt? Weiterlesen

Entlassung gegen ärztlichen Rat – Noch zeitgemäß

Ich habe heute eine eMail von Kollegen Bernhard aus Leipzig bekommen mit dem Anhang eines Kommentars aus dem JAMA: „What is wrong with discharges against medical advice (and how to fix them)„. Schon alleine der Titel dieses Kommentars erhöht die eigene Aufmerksamkeit und ist – by the way – spannend zu lesen: Weiterlesen

Umfrage zu medizinethischen Entscheidungen in der Notfallmedizin und Vorstellung der AG Ethik der DGINA

Wir erleben in unserer täglichen Praxis, dass es zwar deutschlandweit bereits gut funktionierende Strukturen klinischer Ethikberatung in Krankenhäusern gibt (Ethikberatung, Ethikkonsil, Ethikkomitee), dass diese Strukturen aber im akuten Notfall beim unverhofft in der Notaufnahme eintreffenden (und womöglich lebensbedrohlich erkrankten) Patienten ohne zuhandene schriftliche Äußerung (z.B. in Form einer Patientenverfügung) und ohne kontaktierbare Angehörige/Betreuer in der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit meist nicht anwendbar sind. Weiterlesen

Update Beatmungsmedizin

Heute ein intensivmedizinisches Thema, das auch hochinteressant für jeden Notfallmediziner sein sollte. In der Novemberausgabe der „DIVI“, der mehrfach im Jahr erscheinenden kostenlosen Mitgliederzeitschrift der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, wird ausführlich das Thema Beatmungsmedizin thematisiert. Aus meiner Sicht eine sehr interessante Ausgabe, welche nicht nur Ärzte ansprechen sollte.

Im ersten Artikel von Prof. U. Kaisers aus Leipzig wird die neue „Berlin-Definition“ des ARDS kurz dargestellt und auch die klinische Bedeutung derselben kurz diskutiert. Grundpfeiler der Definition sind das zeitliche Auftreten, Ergebnisse der Bildgebung, die Ursache des Ödems (welches nicht voll erklärbar durch Herzinsuffizienz bzw. Hyperhdratation sein sollte) und das Ausmaß der Oxygenierungsstörung, welches nun exakter definiert ist. Die Rationale etc. kann auch im Intensive Care Med nachgelesen werden. Weiterlesen