„Ein Notfall! Schnell, wir müssen intubieren!“

Bei meiner Lieblingsserie der Notfallmedizin-Podcasts gibt es gelegentlich einen sogenannten RANT. Wörtlich übersetzt bedeutet das „Wortschwall“ oder gelegentlich auch mit einer etwas negativeren Konnotation „Wutrede“
Vor einiger Zeit bat ich meinen Freund und Kollegen Thomas Plappert, damals noch zu nofame4u-Zeiten auch mal einen Blogbeitrag zu schreiben. Zurück kamen direkt drei, dieser erste gleicht beinahe einem RANT von EmCrit – pointiert und exzellent zu lesen beschäftigt er sich mit dem Thema Atemwegssicherung, ich gebe das Wort an Thomas… Weiterlesen

Intubation des Kritisch Kranken – Verwenden Sie Muskelrelaxantien?

Wir kennen ja die alte Grundsatzdiskussion: Der internistisch vorerfahrene Notfallmediziner schwört darauf, dass Muskelrelaxantien bei Notfallintubationen völlig fehl am Platz sei („geht auch so“, und wenn´s nicht klappt, dann schnauft er ja noch ….), der anästhesiologische Vorerfahrene rauft sich die Haare.

Nun, ich gehe davon aus, dass Sie in den Notaufnahmen oder auf den Intensivstationen routinemäßig relaxieren … Nein, dann sollten Sie sich diesen Artikel zu Gemüte führen:
Wilcox und Kollegen haben eine entsprechende Studie an 454 Patienten durchgeführt (außerhalb OP und außerhalb ZNA). Die Ergebnisse sind überwältigend: Die Verabreichung von NMBs führt zu weniger Hypoxämien, weniger Komplikationen etc. etc.  Dies sollte doch nun wirklich Argument genug sein. Eine gute Kommentierung zum Thema findet sich auch auf Journal Watch.

Trotzdem ist kritisch zu diskutieren, dass die Inkubationen immer durch einen erfahrenen Intensivisten „supervidiert“ wurden. Dies ist ein Zustand, der hochprofessionell ist, aber in Deutschland häufig nicht der Fall ist. Die jungen Kollegen aus unserer Klinik schwärmen deshalb davon, an einem Simulationstraining „Intubation des Kritisch Kranken“ teilzunehmen. Wir bieten dies auch für externe Kollegen im Adventssymposium 2012 (14/15 Dezember in Nürnberg) an.