Reduzierung der Sterblichkeit bei STEMI

Sehr interesaant finde ich eine aktuelle Studie, die in JAMA publiziert wurde.

Die Autoren gehen der Sache nach, wie es bei Patienten mit STEMI zu einem Rückgang der Sterblichkeit gekommen ist: Die Perfektion der Reperfusiontherapie scheint hier eine große Rolle zu spielen. Weiterlesen

Fancy ECG – Der Patient mit Synkope

Schon längere Zeit hatte ich – entschuldigen Sie – kein EKG zum Mitraten eingestellt. Nun ist aber mal wieder Zeit dazu:

Es stellt sich bei Ihnen ein 49 jähriger männlicher Patient vor, der seit 3 Tagen über drückende thorakale Schmerzen klagt, Ausstrahlung in den rechten Arm, leichte Dyspnoe. Am Vortag der Vorstellung „schwindelig“, kaltschweißig und Übelkeit … ist hierbei kollabiert (keine Bewusstlosigkeit, d.h. Beinahe-Synkope).

Vitalparameter bei Aufnahme:
AF 14/min, Sätt 100%, HF 72/min, Blutdruck 119/75mmHg, GCS 15, Temp 36.0 Grad,
ESI Triagekategorie 2

Und nun das Aufnahme EKG:

Und nun zu meinen Fragen:

Bitte interpretieren Sie das vorliegende EKG?

Welche Rückschlüsse hinsichtlich einer Synkope würden Sie machen?

Welche weiteren Abklärungen würden Sie veranlassen?

Duale Plättchenhemmung bei ACS – CME Fortbildung bei Medscape

Guten Morgen. Bei Medscape gibt es eine hervorragende Fall-basierte Fortbildung zum Thema Thrombozytenaggregationshemmer beim akuten Koronarsyndrom (non-ST-Elevations-ACS). Registrierung ist kostenlos, diese Webseite ist es aus meiner Sicht wirklich wert, öfters besucht zu werden. Es werden klinisch relevante Übersichten und aktuelle Informationen präsentiert.

Risiko Notaufnahme – Filmbeitrag des MDR

Liebe Kolleginnen und Kollegen
in der Anlage sende ich Ihnen den Link einer Reportage des MDR über Notaufnahmen von gestern. In sehr sachlicher Art und Weise werden die Probleme der klinischen Notfallmedizin aufgezeigt.
Hier der Link:
http://www.mdr.de/mediathek/suche/mediatheksuche102.html?q=Notaufnahme
Ich denke, dass die Kollegen Schäfer, Wyrwich und Lomberg unsere Anliegen sehr treffend formuliert haben. Deshalb ist es wichtig, vor Ort die fachliche Entwicklung weiter voranzutreiben und auch die personellen Strukturen zu etablieren, die in dem Artikel gefordert werden.

Viele Notaufnahmen müssen mit Wasser kochen. Deshalb nicht frustrieren lassen. Hat heute z.B. beim Teaching ieder extrem Spass gemacht! Und dass wir bei der Lumbalpunktion nicht getroffen haben, hat nicht frustriert: Auch der erfahrene Fachkollege schaffte es bei unserem Parkinson-Patienten nicht. Also, wir werden weiter üben 😉

Coming Soon – World Sepsis Day

Liebe Kolleginnen und Kollegen

gerne unterstütze ich den Weltsepsistag, der in Zusammenarbeit mit der Gruppe von Prof. Reinhart aus Jena, organisiert wird.

Bitte beachten Sie das Video dieser Aktion.

Außerdem kopiere ich Ihnen hier eine eMail von Prof. Reinhart mit der Bitte um Beachtung. Unsere Klinik ist bereits registriert. Machen Sie mit! 

Dear colleagues and supporters of World Sepsis Day,
as September 13th is approaching fast, in the following please find a short update on our current status/activities.
Supporter
As you may also depict from World Sepsis Day  website during the last weeks numerous additional professional national societies and international organizations have joined the coalition of supporters for  the WSD, among them the intensive care societies from Austria, Brasil, Poland, Serbia, Spain, the Canadian and Scandinavian Critical Care Trials Group, and the George Institute. Additionally we received support from organisations from Nigeria and Kenya.
Our supporters come from 52 nations and so far 144 Supporting organizations, 495 Healthcare Workers, 596 Organizations providing healthcare which represent over 800 hospitals and 121 private individuals declared their support. This list is growing daily. Currently, we receive approx. 38 new registrations per day.
Ø  Please continue to encourage societies, groups, hospitals and corporate groups to become supporters of the WSD
The International Association of Medical Students put sepsis and World Sepsis Day on their agenda during their recent annual meeting in Mumbai to promote the movement in their community.
Upcoming Events
It is also great that we have friends and supporters that organize events on all continents for example in South and North America (Peru, Columbia, Chile, Brasil, USA, Canada), in Asia (China, India, Pakistan and Korea, the Pan Arabic region), Africa and Europe.
Ø  Please let us know asap what events you are planning.
To support your event planning and communication we recommend that you register your event on the World Sepsis Day website via your log in.
In case we should do this for you please provide us with the following information:
– Name of the event
– Location
– Date and starting Time 
– A short description of your event
– Contact email address
– Picture of your location (please at least 300k)
Ø  You may also download the toolkits from the website for your activities that we are about to update continuously in the next weeks.
Ø  Also we provide you with a small animation on sepsis as an emergency: http://www.youtube.com/watch?v=MDXUNn7yRvQ&feature=plcp
Please feel free to watch, distribute or embed it into your website or communication
Sponsors
We are very glad to have received sponsoring from the following organisations: considerable funds were provided by the German Sepsis Society and the Jena Center for Sepsis Control and Care for the establishment of the WSD website, the production of the toolkits, promotional materials and managerial support; the GSA received some financial support by Thermo Fisher Scientifc, as Gold sponsor and by BBraun and Roche Diagnostics as Bronze sponsors; smaller funds were obtained by Adrenomed Berlin, CLS Behring, and Biomerieux.
Furthermore, we received support for the sepsis light events in Berlin, London and Jena porcelain manufacturers Rosenthal Germany and Kahla Porcelain Germany who provide  over 2000 beautiful porcelain windlights.
Please note that parts of the design and communication work is provided by Lindgruen pro bono. The Berlin Charity Event is made possible by the generous financial support of a number of German colleagues from the field of intensive care medicine.
Ø  As we should acknowledge the supporters of national and local events on the WSD website, please provide us with this information where applicable and inform your sponsors (private individuals, public  foundations and corporate firms) about this option.
Overall we can be very proud of what we have achieved together so far, because this effort is driven by the medical and scientific community and has set free so many excellent ideas and activities by  many societies, groups and individuals.
Thanks to all of you and the best wishes for your activities on September 13th.
Best regards,
Konrad Reinhart
__________________________________
Prof. Dr. Konrad Reinhart
Director of
Dep. for Anaesthesiology and Intensive Care
Chairman Global Sepsis Alliance
Erlanger Allee 101
07747 Jena
Germany

Phone +49 3641 9323101/11
Fax +49 3641 9323102/12
Cell phone +49 171 7535823
E-Mail konrad.reinhart@med.uni-jena.de

Thrombolyse bei Schlaganfall reloaded

Hier nur kurz der bereits zitierte Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt mit Kommentierungen. Wäre schön, wenn auch noch weitere Kommentare diese unseriösen Äusserungen der Vertreter der neurologischen Fachgesellschaften kritisch kommentieren würden.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/50924

Schlechtes Gewissen ….

Nun, es war mal wieder ein sonniges, wunderschönes Wochenende … warm, und da konnte ich nicht anders, als eben mal ausserhalb der Netzverfügbarkeit zu sein. Nun noch ein kurzer Ausflug zu Delir bei älteren Patienten …..

Gerne möchte ich Ihnen diesen Video, der anlässlich einer Präsentation zum Thema „Delirprophylaxe, Delirerkennung, Therapie des Delirs“ empfohlen bekommen habe, nicht vorenthalten. In wenigen Worten wird das Thema Delir insbesondere von älteren Patienten vorgestellt.

Wer mehr wissen möchte, kann dies gerne in einem älteren N Engl J Med Artikel nachlesen. Überraschend beim Durchlesen des Artikels für mich war, dass oft weniger mehr ist. Dies bedeutet, dass insbesondere bei älteren Patienten alle möglichen Zugänge, Katheter, etc. soweit wie möglich vermieden werden sollten. Die medikamentöse Therapie des Delirs ist noch ein anderes Thema. Wichtig ist es, durch geeignetes Handeln das Auftreten von Delir zu vermeiden und natürlich auch, wenn es vorhanden ist, zu erkennen. Und da sind wir ebenfalls nicht so richtig gut. Aber dies ist ein anderes Thema.

Genießen Sie noch den lauen Sommerabend!